Beton neu entdeckt

Intelligent eingesetzte Residualstoffe der landwirtschaftlichen Produktion können bei der Betonherstellung Zement und chemische Additive ersetzen: Chance auf afrikanische Pioniergewinne?

Afrika an der Schwelle zum neuen Beton-Zeitalter?

Beton ist ein gleichzeitig immens wichtiger und dabei weitaus komplexerer Stoff als gemeinhin angenommen. Dank besonderer geografischer, wirtschaftlicher und regulatorischer Voraussetzungen kann Afrika die alteingesessenen Beton-Anwender des Westens mit Innovationsleistungen überholen – ähnlich wie es Subsahara bereits beim Mobilfunk mit Überspringen der Festnetz-Technologie vorgemacht hat.

Machbar oder nur eine schon bald überholte Vision?

Welche Brisanz und welches Potenzial in der Beton-Thematik stecken, verrät Dipl.-Ing. Dr. Wolfram Schmidt in einem – parallel ins Französische übersetztem – 50minütigem Vortrag. Seine Ausführungen leuchten den Beton technisch, wirtschaftlich, sozial-gesellschaftlich und ökologisch aus. Dr. Schmidt ist Experte des BAM, Bundesamt für Materialforschung und Prüfung. Der Vortrag fand am 16. Februar 2017 anlässlich eines hochrangigen beninischen Regierungsbesuchs auf freundliche Einladung der Bertelsmann Stiftung statt.

Dr. Clemens Wieland, Bertelsmann Stiftung, Photo Matthias Hoelkeskkamp carabito für sowuti / takkanon        Koladé Josué Azandegbey, Directeur du Cabinet MESRS_photo_Matthias_Hoelkeskamp_pour_takkanon / sowutu       Lucien Kokou, Ministre Republique du Benin_photo_carabito_Matthias_Hoelkekamp_pour_takkanon / sowutu

Dr. C. Wieland, Bertelsmann Stiftung. Koladé J. Azandegbey, MESRS. Lucien Kokou, Ministre